Referenzen

Uns ist die Qualität unserer Angebote ein großes Anliegen.  Aus dem Grund führen wir u.a. am Ende unserer Seminare und Fortbildungen Teilnehmer/innen-Befragungen durch. Im Folgenden finden Sie Rückmeldungen zu den einführenden Achtsamkeitskursen, der 3-monatigen Mind-the-Music-Fortbildung, den Elternreihen, mehrwöchigen Team-Fortbildungen, eintägigen Fortbildungen und Telefonkursen sowie Vorträgen, eintägigen und mehrtägigen Retreats. 

Achtsamkeitskurse allgemein

 

„Ich kann inzwischen im größten Stress Ruhe bewahren und habe bemerkt, dass sich diese Ruhe auch auf die Kinder überträgt.“
(N.T., Lehrerin)

„Mein Kopf ist/war voll mit Gedanken, Anforderungen und Planungen, die ich mir tagtäglich selber gestellt habe, aber auch von mir gefordert wurden. (...…)
Durch die Techniken habe ich gelernt ausgeglichener, konzentrierter und klarer zu sein. Das Besondere an den Techniken ist, dass sie nicht als zusätzliche Belastung oder „Abarbeitung“ im Alltag verstanden werden, sondern in den Alltag eingebaut werden können.“
(M.A., Lehramtsstudentin)

"Mir hat deine wertschätzende, liebevolle und humorvolle Art gefallen, die Atmosphäre, die du kreiert hast, deine Gelassenheit, die sehr spürbar ist u.v.m."
(Stephanie„ O., Sozialpädagogin u. Gestalttherapeutin)

 

"Ich habe ein Gefühl von machtvoller Gelassenheit - ich bin meinem Schicksal nicht willenlos  ausgeliefert, sondern kann kann selbst bestimmen. Das schenkt mir Ruhe und Freude."
(Meik Nickel,  Lehrer)

 

"Durch den von Sabine angebotenen Achtsamkeitskurs bin ich schrittweise aus meiner starken Angst und Unruhe gekommen, und kann zunehmend gelassener mit angespannten Situationen umgehen. Sie hat es geschafft, meine innere Kraft für mich hervorzuholen."

(Insa Rampf, Tischlerin)


"Einfach für jeden zu erlernen!"
(Michael Kobbeloer, Trainer und Autor)

„Durch die Achtsamkeits-Techniken ist mehr Ruhe, Gelassenheit und Klarheit in mein Leben gekommen. Mein Sohn spürt das und ist selber viel ruhiger geworden. Ich kann den Augenblick, den Moment mit meinem Kind immer öfter achtsam wahrnehmen und genießen.
Durch die Techniken konnte ich beginnen, achtsamer und wohlwollender mit mir umzugehen, mehr auf mich zu achten. Meine ständigen Spannungs-Kopfschmerzen sind sehr, sehr selten geworden.“
(A.N., Ernährungsberaterin)


"Anfangs war ich skeptisch - kann mir so ein Achtsamkeitstraining wirklich helfen? Was ist das überhaupt? Da war ich, 58 Jahre alt, Lehrerin, ausgebrannt. Und ich liebte meinen Job und wollte unbedingt zurück. Nur eben anders. Außerdem Esotherikfeind und gegen Behaviourismus.
Also mit Esotherik hat das Training bei Sabine überhaupt nix zu tun. Ich habe gelernt, mich selbst und meine Bedürfnisse besser wahrzunehmen und mir Anker in meinen Alltag einzubauen, die mich kompetenter machen im Umgang mit dem ganzen Stress, der ja ist, wie er ist und jeden Tag da
ist. Unverändert. Nach einem wunderschönen halben Jahr bei Sabine geht es mir echt besser.
Ich kann den Ball flach halten und meine Rückkehr in den Job funktioniert.. immer noch mit Kanten, aber eben nie mehr unvorbereitet und ausgeliefert. Und das macht gute Gefühle und stark. Und immer stärker. Wie das nun genau funktioniert, ist mir heute egal. Es funktioniert -das zählt.
Und ich danke dir, Sabine, dass du mir das vermittelt hast."
(Bärbel S., Lehrerin)

 

"Achtsamkeit kann immer und überall angewendet werden. Mir hilft sie im Alltag beim Selbst zu bleiben und so Menschen durch schwierige Krisen zu begleiten."

(Thorsten K., Sozialarbeiter)

 

"Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so gut gefällt und hilft."
(Klaus R., LKW-Fahrer)

 

"Ich kann diesen Kurs sehr empfehlen! Ich habe schon einige Meditationserfahrungen. Im Alltag allerdings ist es sehr schön "handfestes" Werkzeug mit auf den Weg zu bekommen. Der Kurs hat mir viel gebracht, um wieder tiefer in die Achtsamkeit einzusteigen und diese immer öfter zu leben. Vielen Dank!
(Annika)

 

"Achtsamkeit im Alltag ist eine wunderbare Möglichkeit das Leben leichter zu nehmen."

(Janina F., Angestellte)

 

"Ich bin nicht das Gefühl, ich habe das Gefühl."
(Karen R., Lehrerin)

 

"Ein Gewinn bringender Kurs in toller Atmosphäre und mit professioneller Anleitung."

(Sonja Renken-Grohmann, Dipl. Sozialpädagogin)

 

"Ein sehr guter Kurs, um zu sich zu finden. Danke."
(Ulrich, Kaufmann)

 

"Wenn das Leben eines jeden eine besondere Aufgabe hat, so hat mir das Achtsamkeitsseminar bei Sabine mir die Augen geöffnet, um mit Konzentriertheit der inneren und äußeren Klarheit zu begegnen und aus einem gelassenen Umgang zu schöpfen und diesen zu entwickeln."

(Markus W., Ostheopath)
"Sehr hilfreiches Instrument, um teilweise extremen Situationen, die gelegentlich auch eigene Saiten zum Schwingen bringen, besser bewältigen zu können und früher einen Zugang zu den eigenen Anteilen zu finden."
(Henriette Aster, Sozialpädagogin)
"Danke für die Ruhe und Ausdauer mit der du uns begleitet hast. Danke, dass du immer ein offenes Ohr hattest und danke, dass sich die Erwartungen an diesen Kurs mehr als erfüllt haben. Gelassenheit zu finden war mein Thema und das habe ich hier umzusetzen erlernen können."
(Kahleen K.)

 

3-monatige "Mind the Music"-Fortbildung

"Dank der Fortbildung gehe ich achtsamer mit mir selber um. Das überträgt sich auf die Kinder. Ich habe ein noch größeres Verständnis für die Kinder entwickelt, kann besser auf sie eingehen und ihnen mit kleinen Anweisungen zu mehr Konzentration und Aufmerksamkeit verhelfen. Das Vertrauensverhältnis in der Klasse hat sich vertieft / der Umgang miteinander ist noch stärker von Vertrauen, Offenheit und Wohlwollen geprägt."
(F.W., Lehrkraft - Grundschule)

 

"Durch die Fortbildung habe ich nun die Möglichkeit aktuelle Unterrichtsinhalte zu nutzen, um mit den Kindern Achtsamkeit zu praktizieren. So bewirken in meiner vierten Klasse Übungen mit dem Messbecher, dass die Kinder nach 2 Minuten ruhiger sind und nebenbei Millionen Dinge über Liter, cl, Maßstriche und Einheiten herausgefunden haben."

(C.E., Lehrkraft - Grundschule)

 

"Ich heiße Ralf Götze und arbeite als Lehrer an einer Berliner Oberschule. In diesem Jahr nahm ich an der von Sabine Heggemann und Adrian Bröking geleiteten Weiterbildung „Mind the Music“ teil. Ich empfand die Weiterbildung als sehr fundiert und hilfreich für die eigene Praxis und auch für die Anwendung mit Schülerinnen und Schülern in der Schule. Die Impulse bezüglich meiner eigenen Praxis führten zu mittlerweile fast täglichen stillen Übungen und Anwendungen im Alltag. In der Schule führte ich das Thema Achtsamkeit mit Hilfe des Programms „Mind the Music“ im April in zwei Oberstufenkursen ein, in denen die Jugendlichen die Inhalte interessiert annahmen und teilweise auch selbst üben. Wir übten bisher bis zu den Sommerferien ein bis zwei Mal in der Woche, und werden die Übungen nach den Ferien auch fortsetzen.

Ich halte die Weiterbildung aus eigenen Erfahrungen und der Resonanz der Schülerinnen und Schüler für sehr empfehlenswert."

(Ralf Götze - r.r.goetze@googlemail.com)

 

"So simple Techniken helfen so sehr, die Welt klar zu sehen, mich selbst und andere besser zu verstehen, gelassener und wohlwollender zu sein. Dafür danke ich!"

 

"Nach der „Mind the Music“-Fortbildung bot ich erstmals eine AG für Dritt- und Viertklässler zum Thema Achtsamkeit an. Viele Kinder wünschten sich vor allem Unterstützung im Bereich des Umgangs mit schwierigen Gefühlen (z. B. bei Ängsten vor Klassenarbeiten oder Schulwechsel, Lampenfieber bei großen Auftritten, Streit mit Freunden/Freundinnen, Trennung der Eltern etc.). Am Ende des Halbjahres hatte jeder Schüler seine eigene Technik gefunden, mit deren Hilfe er sich relativ schnell und effektiv selbst beruhigen konnte und zu mehr Gelassenheit fand. Ein Aha-Erlebnis war es für die Kinder, dass es nicht ein einzelnes fertiges „Rezept“ bzw. eine einzelne Technik gibt, die allen hilft, sondern dass jeder bei sich selbst besonders achtsam hinschauen bzw. ‚hinspüren‘ muss, was ihm persönlich gut tut.

 

Gerade im Hinblick auf die Anforderungen der weiterführenden Schulen habe ich durch die „Mind the Music“-Fortbildung das befriedigende Gefühl, den Kindern etwas Wichtiges mit auf den Weg gegeben zu haben."

 

(N. F., Grundschullehrerin)

 

 

"Mind the Music" in der Kinder- und Jugendpsychiatrie? Als Team einer Abteilung mit Versorgungsauftrag für "strukturschwache" Bezirke in Berlin hatten wir die Gelegenheit einen dreimonatigen " Mind the Music "-  Workshop mit Sabine Heggemann durchzuführen.

Die Idee war, achtsamkeitsbasierte Methoden im Stationsalltag mit Kindern und Jugendlichen zu etablieren. Auch wenn Achtsamkeit und die damit verbundene Haltung für therapeutisch Tätige, insbesondere Psychotherapeuten, Bestandteil der täglichen Arbeit ist, fehlt es in der Umsetzung an praktischen Verfahren, die der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen entsprechen.

Basic Mindfulness hat eine nahezu berückende Praktikabilität, ist ohne Esoterik oder "Psychogequatsche" (O-Ton Jugendliche), wohlwollend und in vielen Situationen adhoc einsetzbar. Seit der Integration in den therapeutischen Alltag ist "Mind the Music" eine alltagsnahe Ergänzung  zur Psychotherapie mit Jugendlichen, die Schwierigkeiten haben, mit ihren Emotionen und Impulsen umzugehen. Die Idee, Musik als "Trägersubstanz" für Achtsamkeit zu nutzen, ist für diese Zielgruppe genial.

Der Selbsterfahrungsanteil der Fortbildung war für alle Beteiligten sehr intensiv. Erfrischend war die unkonventionelle und lebendige Art, mit der Frau Heggemann den Workshop anleitete. Die Vielfalt der Techniken und der positiven Grundtenor gaben Raum zum Erleben und Experimentieren mit eigenen Erfahrungen. Diejenigen, die sich entschieden hatten, die eigene Praxis zu trainieren und umzusetzen, fanden in den Telefonkonferenzen und e- mail Kontakten hilfreiche Möglichkeiten zur Reflektion und "Verankerung" der Achtsamkeit im Alltag.

Auch für die Psychohygiene und das Miteinader im Arbeitsalltag erweist sich " Mind the Music" als wirkungsvoll und nachhaltig, der achtsamere Umgang von Angehörigen aller Berufsgruppen miteinander trägt zu mehr Gelassenheit, Wohlwollen und Klarheit im Umgang mit den täglichen Herausforderungen bei.

Es wird abzuwarten bleiben, wie sich die weitere Implementierung im Alltag gestaltet, bislang scheint der Ansatz von "Basic Mindfulness" und insbesondere " Mind the Music" für Jugendliche jedoch gut in den therapeutischen Kontext integrierbar."

(K. Schumann, Dipl.- Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie)

 

Elternreihe



"Durch den Eltern-Achtsamkeitskurs hat sich meine Verhältnis zu meinen Töchtern deutlich entspannt. Ich kann wieder besser mit ihnen mitfühlen und lerne zu trennen, "was ihrs und was meins ist", bzw. meinen Stress, Ärger, Angst o.ä. als meine anzuerkennen und sie trotzdem in ihren "Nöten" zu sehen. Einfach nur die Gefühle, die auf beiden Seiten da sind, auszudrücken, da sein zu lassen und/ oder zu benennen, hilft oft sehr viel weiter. Lösungen finden sich dann manchmal ganz von alleine oder sind gar nicht mehr nötig."
(Catrin S., Sozialpädagogin)

"Ich bin besonders glücklich und dankbar, dass wir bei  Sabine  immer  ermutigt  wurden, unseren  Kindern ohne fertige (Erziehungs-) Rezepte zu begegnen  (...). Ein ganz anderer Weg, als bisher in meinen Ausbildungen zum Thema "Erziehung": ganzheitlicher, nährender, mitfühlender. Ich habe hier gelernt  meine  eigenen inneren Kräfte zu nähren (...). Und ich kann sagen, dass es mich  tiefgründig  positiv verändert hat, ich über mich hinausgewachsen bin.  Von Herzen großen Dank dir, Sabine."
(Jessica B., Erzieherin, Sozialpädagogin, Entspannungstrainerin).

 

„…Und zwischen den Zeilen bietet Sabine kleine Geschichten, die hilfreiche Denkanstöße für eine positive, gelassene und wohlwollende Geisteshaltung sein können! Danke für die Begegnung mit Dir, Sabine!“
(Anja N., Mutter)


 Telefonkurse



"Für mich war das Telefonangebot geradezu ideal (...). Ich konnte bequem von zu Hause aus teilnehmen und die Übungen ganz entspannt praktizieren. Die Erfahrung  mit einem  Telefonseminar war völlig neu für mich, ich kann dies jedoch  nur  weiter  empfehlen. Ein rundum  schönes  Seminar; nach den Abenden habe ich mich immer sehr gut und entspannt  gefühlt  und wie ein Stein geschlafen. Ich vermisse den Termin jetzt schon und hoffe, dass es bald  ein Vertiefungsangebot gibt (...)."
(Martina Friedmann, Yogalehrerin, Jin Shin Jyutsu-Praktikerin, Selbsthilfe-Lehrerin für JSJ)

"Das Telefonseminar war eine wunderbare und neue Erfahrung für mich (...). Die  Anleitungen und Übungen kann ich gut in meinen Alltag integrieren und jederzeit mit einer der Techniken  zu einem Moment der Achtsamkeit finden, der mich im Alltag  entspannter und  gelassener sein lässt.  In schwierigen Situationen bleibe ich besser in Kontakt mit mir selber (...)".
(Pia S., Mutter von 2 J.)

"Ob es etwas bringt? Immer! Ob es sich lohnt, seine kostbare Zeit dafür zu opfern? Ja, denn dadurch wird sie noch kostbarer! Ob ich das vorher gedacht hätte? Nein! Aber jetzt weiß ich es ja."   :)
(Mirja Robrahn, Körper- und Gesprächstherapeutin)

10-wöchige Team-Fortbildung
(für Polizisten & Polizistinnen in Lüneburg)


"Sehr geehrte Frau Heggemann,
das von Ihnen durchgeführte 10-wöchige Achtsamkeitstraining mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern meiner Dienststelle überzeugt mich im Ergebnis sehr. Die Evaluation zeigt deutlich, dass alle Teilnehmenden bei sich selbst eine positive Veränderung hin zu mehr Gelassenheit, Konzentrations- und Entscheidungsfähigkeit feststellen. Diese Veränderung wird nach der Selbsteinschätzung der Teilnehmenden zukünftig den Umgang mit belastenden Situationen deutlich verbessern.
Im Zuge des bei der Polizeiinspektion Lüneburg praktizierten Gesundheitsmanagements wird Achtsamkeitstraining einen festen Platz erhalten.
Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Jürgen Felgentreu

Leiter Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen"

FORTBILDUNG (1-tägig)
(für  FamilienLotsinnen in Gießen)

„Ich habe mich selbst erkundet und bin mir sehr nahe gekommen. Daraus möchte ich Kraft schöpfen und das Positive nähren, damit ich weiß, wer ich bin. Mit den erlernten Achtsamkeitstechniken kann ich in mir Energien freisetzen, spüren und weitergeben.“
(Andrea M., FamilienLotSinn)

„Zu jeder Zeit kann ich selbst über meine Gedanken und Gefühle bestimmen.“
(Monika W., FamilienLotSinn)

„Ich nehme für mich neue Erfahrungen mit, die mir gezeigt haben, was alles Spannendes in mir steckt. Und ich nehme ganz klare Techniken mit, zu mir zukommen und mein Wohlbefinden beeinflussen zu können. Danke!“
(Julia B., Arzthelferin und FamilienLotSinn)

„Danke für die Anleitung und die Zeit, in Kontakt zu meinen „ureigenen“ Ressourcen zu kommen.“
(Ute L., FamilienLotSinn)

„Basic Mindfulness macht das Miteinanderleben reich und unbeschwert! Ich bin für mein Glück und meine Zufriedenheit selbst verantwortlich!“
(Andrea N., FamilienLotSinn)

„Ich nehme ganz viel deiner Energie und Freude mit, „der Funke ist übergesprungen“, und natürlich meine Hosentaschentechnik.“
(Stefanie P., FamilienLotSinn)

„Ich nehme ganz besondere neue Erfahrungen mit nach Hause, mit denen ich gerne weiter experimentieren möchte. Viele Dank dafür!“
(Silke P., FamilienLotSinn)

"Niemand als ich beeinflusst ob ich glücklich oder unglücklich bin! Vielen Dank für die tollen Techniken zum Glücklichsein.“
(Antje W., FamilienLotSinn)

"Dank der Fortbildung gehe ich achtsamer mit mir selber um. Das überträgt sich auf die Kinder. Ich habe ein noch größeres Verständnis für die Kinder entwickelt, kann besser auf sie eingehen und ihnen mit kleinen Anweisungen zu mehr Konzentration und Aufmerksamkeit verhelfen. Das Vertrauensverhältnis in der Klasse hat sich vertieft / der Umgang miteinander ist noch stärker von Vertrauen, Offenheit und Wohlwollen geprägt."
(F.W., Lehrkraft - Grundschule)

 

"Durch die Fortbildung habe ich nun die Möglichkeit aktuelle Unterrichtsinhalte zu nutzen, um mit den Kindern Achtsamkeit zu praktizieren. So bewirken in meiner vierten Klasse Übungen mit dem Messbecher, dass die Kinder nach 2 Minuten ruhiger sind und nebenbei Millionen Dinge über Liter, cl, Maßstriche und Einheiten herausgefunden haben."

(C.E., Lehrkraft - Grundschule)

 

"Ich heiße Ralf Götze und arbeite als Lehrer an einer Berliner Oberschule. In diesem Jahr nahm ich an der von Sabine Heggemann und Adrian Bröking geleiteten Weiterbildung „Mind the Music“ teil. Ich empfand die Weiterbildung als sehr fundiert und hilfreich für die eigene Praxis und auch für die Anwendung mit Schülerinnen und Schülern in der Schule. Die Impulse bezüglich meiner eigenen Praxis führten zu mittlerweile fast täglichen stillen Übungen und Anwendungen im Alltag. In der Schule führte ich das Thema Achtsamkeit mit Hilfe des Programms „Mind the Music“ im April in zwei Oberstufenkursen ein, in denen die Jugendlichen die Inhalte interessiert annahmen und teilweise auch selbst üben. Wir übten bisher bis zu den Sommerferien ein bis zwei Mal in der Woche, und werden die Übungen nach den Ferien auch fortsetzen.

Ich halte die Weiterbildung aus eigenen Erfahrungen und der Resonanz der Schülerinnen und Schüler für sehr empfehlenswert."

(Ralf Götze - r.r.goetze@googlemail.com)

 

"So simple Techniken helfen so sehr, die Welt klar zu sehen, mich selbst und andere besser zu verstehen, gelassener und wohlwollender zu sein. Dafür danke ich!"

 

"Mind the Music" in der Kinder- und Jugendpsychiatrie? Als Team einer Abteilung mit Versorgungsauftrag für "strukturschwache" Bezirke in Berlin hatten wir die Gelegenheit einen dreimonatigen " Mind the Music "-  Workshop mit Sabine Heggemann durchzuführen.

 

"Die Idee war, achtsamkeitsbasierte Methoden im Stationsalltag mit Kindern und Jugendlichen zu etablieren. Auch wenn Achtsamkeit und die damit verbundene Haltung für therapeutisch Tätige, insbesondere Psychotherapeuten, Bestandteil der täglichen Arbeit ist, fehlt es in der Umsetzung an praktischen Verfahren, die der Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen entsprechen.

Basic Mindfulness hat eine nahezu berückende Praktikabilität, ist ohne Esoterik oder "Psychogequatsche" (O-Ton Jugendliche), wohlwollend und in vielen Situationen adhoc einsetzbar. Seit der Integration in den therapeutischen Alltag ist "Mind the Music" eine alltagsnahe Ergänzung  zur Psychotherapie mit Jugendlichen, die Schwierigkeiten haben, mit ihren Emotionen und Impulsen umzugehen. Die Idee, Musik als "Trägersubstanz" für Achtsamkeit zu nutzen, ist für diese Zielgruppe genial.

 

Der Selbsterfahrungsanteil der Fortbildung war für alle Beteiligten sehr intensiv. Erfrischend war die unkonventionelle und lebendige Art, mit der Frau Heggemann den Workshop anleitete. Die Vielfalt der Techniken und der positiven Grundtenor gaben Raum zum Erleben und Experimentieren mit eigenen Erfahrungen. Diejenigen, die sich entschieden hatten, die eigene Praxis zu trainieren und umzusetzen, fanden in den Telefonkonferenzen und e- mail Kontakten hilfreiche Möglichkeiten zur Reflektion und "Verankerung" der Achtsamkeit im Alltag.

Auch für die Psychohygiene und das Miteinader im Arbeitsalltag erweist sich " Mind the Music" als wirkungsvoll und nachhaltig, der achtsamere Umgang von Angehörigen aller Berufsgruppen miteinander trägt zu mehr Gelassenheit, Wohlwollen und Klarheit im Umgang mit den täglichen Herausforderungen bei.

 

Es wird abzuwarten bleiben, wie sich die weitere Implementierung im Alltag gestaltet, bislang scheint der Ansatz von "Basic Mindfulness" und insbesondere " Mind the Music" für Jugendliche jedoch gut in den therapeutischen Kontext integrierbar."

(K. Schumann, Dipl.- Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie)


VORTRÄGE

 

"Liebe Sabine,
als Fachberatung Übergang haben wir dich 2x als Referentin zum Thema „Achtsamkeit im Alltag mit Kindern in Kita und Schule“ eingeladen.

In beiden Veranstaltungen habe ich dich als lebendige, fachlich versierte, offene und sehr wertschätzende Kursleitung erlebt.

Du vermittelst das Thema „Achtsamkeit“ sehr authentisch, untermalst deine Fachlichkeit mit persönlichen Erfahrungen und eigenen Entwicklungen und stellst die Bedeutung der eigenen Achtsamkeit mit sich selbst- als zentrale Basis- anschaulich dar. Dabei nimmst du stets die individuellen Wahrnehmungen und Empfindungen der TN auf/ernst und machst Mut zu kleinen Veränderungen, Innehalten und intensiveren Wahrnehmungen in unserer schnelllebigen und von Veränderung geprägten Zeit. - Schön, dass ich dich kennen gelernt habe- ich arbeite gern noch weiter mit dir."

(G.Hentschel – Fachberatung Übergang  Lüneburg + freiberufliche Referentin)

 

Sehr geehrte Frau Heggemann,

am 06.09.2016 führten Sie im Rahmen unseres Fortbildungszyklus für Lehrkräfte (Grundschul- und Förderschul-lehrerinnen), die im inklusiven Unterricht gemeinsam Schülerinnen und Schüler – auch diejenigen mit Schwierigkeiten im emotionalen und sozialen Bereich – unterrichten, eine 3-stündige Einführungsveranstaltung zum Thema „Achtsamkeit im Alltag“ nach dem Basic Mindfulness-Ansatz durch. Die Rückmeldung der KollegInnen auf den Evaluationsbögen sind super! Ein großes Lob geht vielfach direkt an Sie!

Vielen Dank für Ihren mit zahlreichen Übungen gespickten Vortrag!

(Michael Ladda, Förderschulrektor)


"Der Vortrag war super und „hat Lust gemacht auf mehr!"
(Hanna K., Koordinatorin der ehrenamtlichen Hospizhelfer/innen des Freundeskreis Hospiz Lüneburg e.V. nach einem Vortrag für die Hospizhelfer/innen zum Thema Achtsamkeit als hilfreiche Methode für die Arbeit der Ehrenamtlichen.)

"Vielen Dank für den spannenden Vortrag im Rahmen des Lüneburger Multiple Sklerose Forums. Die Erkrankung Multiple Sklerose stellt die Betroffenen immer wieder vor neue Herausforderungen. Achtsamkeitsübungen können helfen, diese Herausforderungen besser anzunehmen und zu meistern. Über gemeinsame Seminarangebote für MS Erkrankte freuen wir uns."
(Waltraut Heus, Dipl. Sozialpädagogin, Leiterin der DMSG Beratungsstelle Winsen/Lüneburg)

 

 

Samstag-retreat

 

 

"Mit eineinhalb Achtsamkeitskursen gehöre ich noch zu den Anfängerinnen. Meine längste Achtsamkeitsübung war bisher 20 Minuten lang und nun erwarteten mich 9 mal 25 Minuten mit hauptsächlich unbekannten und schweigenden Menschen.

Schon der herzliche Empfang hat mich sehr berührt. Die Mischung aus angeleiteten und freien Einheiten war genau richtig für mich. Auch die 25 Minuten pro Einheit gingen gefühlt viel schneller vorbei, als ich erwartet hätte. Sehr angenehm fand ich die Möglichkeit für die einzelnen Einheiten die Position wechseln und ausprobieren zu können.

Die geballte Menge an Achtsamkeitstraining hat mir vor allem geholfen, die Übungen im Alltag deutlich konsequenter umzusetzen, als es mir bisher gelungen ist. Mindestens 10 Minuten täglich sind keine Herausforderung mehr, ich kann nun das nächste Ziel - 15 Minuten - anvisieren.

Im nächsten Jahr werde ich gerne wieder an einem Retreat teilnehmen."

(Sybille Th., 49 J., Informatikerin, Mutter von zwei Teenagern)

 

 

retreat (mehrtägig)

 

"Für mich war das Retreat eine wunderbare Zeit des Rückzugs und der 

Selbstbe-Sinnung. Meine eigene Meditationspraxis hat sich nicht nur 
vertieft, sondern durch das Übungssystem von Shinzen Young und Sabines 
Erklärungen und Impulse verändert. Sabine hat das Retreat für mich sehr 
klar und mitfühlend geleitet, was mich sehr darin unterstützt hat, mit 
Ruhe und Klarheit und (für mich überraschend) einigen geklärten Themen 
in meinem Leben nach dem Retreat heimzufahren. Danke!"
(Markus Wittwer, IT-Berater)